Wie ein Mosaik – die alltägliche Arbeit einer Basler Buchhändlerin

Yvonne Peyer ist Buchhändlerin; sie führt bereits seit 26 Jahren erfolgreich ihre eigene Buchhandlung «olymp & hades» in Basel. In ihrem kleinen Laden im Quartier Neubad findet man eine Auswahl von aktuellen Romanen, schöne Kochbücher, Krimis und viele Kinder- und Jugendbücher. Im Gespräch mit ihr erfahren wir, wie der Alltag als Buchhändlerin aussieht – und dass er weit über den Buchverkauf hinausgeht.

Wann Begann deine LIebe Zum Buch?

Schon immer war ich eine Vielleserin. Ich erinnere mich an meinen ersten Bibliotheksbesuch mit meiner Mutter (GGG-Filiale Neubad an der Neuweilerstrasse). Drei Bücher durften damals pro Besuch ausgeliehen werden. Ich hatte sie schon am selben Tag fertig gelesen. Meine Mutter erklärte mir daraufhin, dass man nur einmal pro Tag in die Bibliothek gehen dürfe …
Meine schönsten freien Tage verbrachte ich schon als Kind im Bett, Läden geschlossen, Taschenlampe, etwas zu trinken und zu naschen und ein gutes Buch. Stunden habe ich so verbracht und alles verschlungen, was mir in die Hände kam.
 

warum bist du buchhändlerin geworden?

Nach der Matura wollte ich eigentlich studieren: Germanistik und Ethnologie. Damit ich mir mein Studium finanzieren konnte, entschied ich mich, vorher eine Berufsausbildung zu machen, um während des Studierens nebenbei zu arbeiten und zu verdienen. Bibliothekarin und Buchhändlerin stand zur Debatte. Ich hatte die Gelegenheit, in der Universitätsbibliothek und in einer kleinen Buchhandlung eine Schnupperlehre zu machen.

Für mich war sonnenklar: Buchhandel sollte es sein, denn neben dem Verkaufen von Büchern interessierten mich die vielfältigen Arbeiten, die auch noch anfallen, vom Auspacken bis hin zum Prospektestempeln und -verteilen. Und das Gefühl, nach einem guten Tag müde heimzugehen, gefiel mir auch.
 
Also begann ich eine Ausbildung in der Basler Buchhandlung «Bücherfreunde», die inzwischen schon lange geschlossen ist. Es war eine gute Zeit, und für mich war klar: Ich bleibe in der Branche. Die Arbeit gefällt mir. Der Kontakt zu den Kundinnen und Kunden ist spannend. Und vielleicht ist damals schon der Wunsch aufgekommen, irgendwann eine eigene Buchhandlung zu eröffnen.
 
Das war dann schon ein paar Jahre später soweit: Dank der Hilfe meines damaligen Partners, meiner Eltern und vieler Freunde konnte ich im Jahre 1992 die Buchhandlung «olymp & hades» eröffnen. Mein Ziel waren zehn Jahre, jetzt sind es schon 26, davon 21 an der Gerbergasse in der Innenstadt und nun fünf im Neubad am Neuweilerplatz. Keinen Moment habe ich meine Entscheidung für diesen Beruf bereut. Er ist grossartig!
 

WArum Liest du Gerne?

Ich lese gerne:

  • weil ich Sprache mag und ein «Buchstabenmensch» bin
  • weil ich Papier liebe 
  • weil ich völlig in andere Geschichten versinken kann
  • weil ich mich perfekt erhole, wenn ich lese,
  • weil ich vieles erfahre und erlebe, was mir in der Realität nicht möglich ist,
  • weil es ein wichtiger Teil meines Berufes ist
  • weil es mein Wohlbefinden steigert
  • weil ich lesesüchtig bin und viele Gründe mehr

wie wählst du bücher für die buchhandlung aus?

Diese Woche habe ich bestimmt einige hundert neue Bücher für die Buchhandung ausgewählt und bestellt. Grundsätzlich kommen die meisten Neuerscheinungen in zwei Schüben: von Januar bis März und von August bis Oktober.

Ein wichtiges Arbeitsinstrument sind die Vorschauen der Verlage – vorläufig noch in Papierform, aber wie lange noch? Sie werden uns zweimal jährlich ins Haus geliefert. Bei manchen Verlagen besucht uns auch ein Vertreter oder eine Vertreterin. Diese stellen uns die neuen Bücher vor und informieren uns über News aus dem Verlagshaus, seien dies Veranstaltungen, die Zusammenarbeit mit Presse und Medien, Aktionen oder Ähnliches.

Ebenso orientieren wir uns aber auch an Besprechungen, an Tipps von Kundinnen und Kunden, an Themen, die uns interessieren, an Gesprächen und an eigenen Leseerfahrungen. Ich denke oft an ein Mosaik, wenn ich mir das Sortiment unseres Ladens vorstelle: viele kleine Teilchen, die zusammenkommen und zusammenpassen.

 

gibt es besondere aktionen für eure kunden?

Das Verkaufen von Büchern und anderen Dingen aus unserem Laden ist eine tolle Tätigkeit. Mit Vergnügen planen wir aber auch Supplements: 
  • Es macht Spass, Events zu organisieren, seien dies Lesungen, Literaturabende, Lesewochenende, Kunstvernissagen, Quizabende und vieles mehr.
  • Der Lesezirkel von «olymp & hades» besteht nun schon seit einigen Jahren. Immer wieder ist es sehr interessant, die Meinung anderer über ein gelesenes Buch zu hören und zu diskutieren.
  • Jeden Monat gibt es einen Newsletter, und zweimal im Jahr verschicken und verteilen wir unser Buchmagazin «Buchzeichen» mit vielen Tipps und Neuigkeiten.
  • Immer am 13. jeden Monats gibt es 13 % Rabatt auf alles (ausgenommen Rechnungsstellung und Gutscheinverkauf).
  • Wir können E-Book-Leserinnen und -Lesern einen E-Book-Shop anbieten, in dem  sie ihre Texte herunterladen können.
  • Ein persönliches Bücherabonnement, individuell auf Wünsche und Häufigkeit angepasst, stellen wir jeweils mit viel Freude zusammen.
  • Für Neugierige und Mutige offerieren wir ein «Blind Date» mit einem Buch: Überraschung und 10 % Rabatt inklusive.
  • Mit einer spendierten Tasse Kaffee macht das Schmökern in unserer Buchhandlung gleich noch mehr Spass.
Gemeinsam mit Literaturecho bietet Yvonne Peyer im Frühjahr 2019 ein Buch-Wochenende in Feldis an. Weitere Details finden Sie hier!
 

Liebe Yvonne, ich danke für das aufschlussreiche Gespräch und freue mich auf ein Wiedersehen!

Olymp und hades

Die Interviewfragen stellte Lydia Zimmer im August 2018.
© Bild: Yvonne Peyer, olymp & hades Buchhandlung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere