Italien-Reiseprogramm

Ihr Programm: Tag für Tag

Freuen Sie sich mit uns auf eine unvergleichliche und eindrucksvolle Woche vom 19. bis 26. September 2019! 

Tag 1: Donnerstag

Mittags kommen wir in Rom am Flughafen Fiumicino an und begeben uns ins Vier-Sterne-Hotel im lebendigen Stadtzentrum, wo wir zunächst die Zimmer beziehen. Mit unserem Literaturführer Daniel Treibert gönnen wir uns um 18.00 Uhr einen Begrüssungscocktail im Hotel, danach folgt ein wunderbar authentisches Abendessen im nahe gelegenen Restaurant. Wir lernen uns kennen und kommen genussvoll in Rom an!

Tag 2: Freitag

Am Morgen spazieren wir mit unserem literarischen Führer durch die Stadt. Wir besichtigen das berühmte Goethe Haus, Casa di Goethe. Johann Wolfgang Goethe wohnte von 1786 bis 1788 in der Via del Corso Nummer 18. In der Casa Goethe findet man heute Briefe, Bücher und Zeichnungen zur Italienreise des Dichters, der die Dauerausstellung des Museums gewidmet ist. Die präsentierten Relikte gewähren uns einen Einblick in das faszinierende Leben des grössten deutschen Dichters der Geschichte.
Wir spazieren, via dem majestätischen Pantheon, zum Thomas Mann Haus, in dessen Gegend wir das Mittagessen geniessen.

Im Anschluss besuchen wir das Haus von Luigi Pirandello, der zu den bedeutendsten Dramatikern des 20. Jahrhunderts zählt und 1934 mit dem Nobelpreis für Literatur für «seine kühne und sinnreiche Neuschöpfung von Drama und Bühnenkunst» ausgezeichnet wurde – so die Begründung der Jury.
Pirandello schrieb hauptsächlich für das Theater, doch auch seine Kurzgeschichten und Novellen erlangten grosses Ansehen. «Mattia Pascal», das heute noch auf jedem italienischen Lehrplan steht, zählt zu den einflussreichsten italienischen Romanen und gilt als der Ursprung der modernen italienischen Literatur. In seinen Novellen entwickelte Pirandello seine Gedanken oft in Gestalt von sizilianischen Legenden oder von Ereignissen der italienischen Geschichte. Pirandello verfasste mehr als 350 Kurzgeschichten, hauptsächlich zu realistischen Themen des italienischen Lebens.
Am späten Nachmittag und am Abend haben Sie freie Zeit zur Verfügung – entdecken Sie Rom auf eigene Faust, oder trinken Sie gemütlich einen Espresso und beobachten Sie das rege Treiben in dieser faszinierenden Stadt. Im Restaurante Gusto gegenüber unseres Hotels lässt sich herrlich zu Abend essen.

«Man hat mich so oft gefragt, warum ich nach Rom gegangen bin, und ich habe es nie gut erklären können. Denn Rom ist für mich eine selbstverständliche Stadt.»

(Ingeborg Bachmann)

Tag 3: Samstag

Am Vormittag bieten wir Ihnen auf Wunsch einen Besuch des «Cimitero Acattolico» an, einem Friedhof mit historischer Bedeutung (Zusatzpaket A). Wir gönnen uns gemeinsam ein gutes Mittagessen in einem authentischen Lokal in der Nähe. Wenn Sie dieses Angebot nicht nutzen möchten, steht Ihnen der Vormittag zur freien Verfügung.

Am frühen Nachmittag besichtigen wir gemeinsam das Keats-Shelley-Haus. Es war der letzte Wohnsitz von John Keats (1795 – 1821), der zu den wichtigsten Vertretern der Romantik gehört, obwohl er schon im Alter von 25 Jahren tragisch verstarb. Auch die Dichter Percy B. Shelley und Lord Byron, denen das Museum ebenfalls gewidmet ist, lebten während ihres Aufenthalts in Rom gerade ums Eck in dieser Gegend. Das Haus wurde 1909 zum ersten Mal für Besucher geöffnet und widmet sich seither der Verbreitung romantischer Kultur. Die Sammlung des Hauses enthält zahlreiche Manuskripte von Mary Shelley, William Wordsworth, Joseph Severn und Oscar Wilde. Ebenso befindet sich im Haus eine erlesene, auf englische Romantik spezialisierte Bibliothek mit rund 8.000 Bänden, darunter auch Erstausgaben.

«Die Begierde, dieses Land zu sehen, war überreif.»

(J.W. Goethe, Italienische Reise, 1.11.1786)

Zur Erfrischung besuchen wir das Caffé Greco, eines der wichtigsten Literatencaffés Italiens, und geniessen Kuchen und Cappucino. Dort laden wir Sie ein zu einer exklusiven literarischen Veranstaltung: Wir treffen die in Rom lebende Übersetzerin Victoria Lorini zum Gespräch. Victoria Lorini verrät spannende Details  ihrer Übersetzungspraxis und lässt uns hinter die Kulissen dieser Kunst schauen. Der kleine grosse Unterschied: Nur wer in einer Sprache ganz zu Hause ist, trifft beim Übersetzen den richtigen Ton, liest zwischen den Zeilen und findet die perfekt passenden Formulierungen, bei denen auch kulturelle Eigenheiten mitschwingen. 2017 erhielt Victoria Lorini den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für die Übersetzung der Vite von Giorgio Vasari. Sie übersetzte auch die bekannte Streitschrift von Salvatore Settis, über welche nicht nur Italien diskutiert: Kein europäisches Land hat ein so immenses kulturelles Erbe wie Italien, kein Land solche Schwierigkeiten im Umgang mit diesem Erbe.
Freuen Sie sich auf ein lebendiges und informatives Gespräch mit einer Expertin ihres Fachs! Der Rest des Tages steht für eigene Unternehmungen zur Verfügung.

Tag 4: Sonntag

Wir starten in den Tag und besichtigen das grösste im antiken Rom erbaute Amphitheater und das Wahrzeichen der Stadt – das weltbekannte Colosseum. Dort warten vortreffliche literarische Einblicke auf Sie: «Die Antike, ein literarischer Dialog». Erfahren Sie mehr über dieses beeindruckende Bauwerk während einer Lesung vor Ort: sozusagen im Gespräch mit Goethe und der Antike!

Beim gemeinsamen Mittagessen verabschieden wir uns von Daniel Treibert und treffen Dr. Petra Pforr. Sie wird uns den Rest der Reise literarisch führen.
Mit ihr treten wir die Weiterfahrt in die südliche Toskana an. Das dortige Hotel liegt in der hübschen Altstadt von Siena: Spazieren Sie am Abend durch die Gassen und gestalten Sie die Zeit, wie es Ihnen beliebt! 

«Ave Maria, die Dämmerstunde, ist in Italien die Stunde der Zärtlichkeit, der Seelenfreuden und der Schwermut: Empfindungen, die durch den Klang jener schönen Glocken noch verstärkt werden. Wonnige Stunden, die einem erst in der Erinnerung bewusst werden.»

(Henri Stendhal)

Tag 5: Montag

Nach einer Einleitung Petras zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt starten wir in den Tag mit einem literarischen Spaziergang durch Siena. Besondere Achtung wird u. a. dem Lyriker und Essayisten Mario Luzi geschenkt. Wir erlangen zudem Zutritt zum Staatsarchiv mit einem einzigartigen Museum mit mehr als 100 Biccherna-Tafeln. Biccherna war der Name der wichtigsten Finanzbehörde der Stadt Siena. Einnahmen und Ausgaben der Stadt wurden auf Pergament übertragen und am Ende einer sechsmonatigen Haushaltsperiode mit bemalten hölzernen Buchdeckeln versehen. Diese Buchdeckel wurden von den berühmtesten und talentiertesten sienesischen Malern bemalt.
Nach diesem eindrucksvollen Vormittag stärken wir uns gemeinsam bei einem umfassenden Mittagessen in einem ausgewählten Altstadtrestaurant.

Den Nachmittag beginnen wir mit einem exklusiven Treffen und einem Interview mit der Autorin Barbara Cucini. Sie ist Doktorin in Neuphilologie und Fremdsprachen und studierte Kunst- und Architekturgeschichte. Barbara Cucini hat Lyrik, Essays und Komödien für Kinder geschrieben – und einen Roman. Dieser entführt uns in die 70er Jahre Sienas. Auch mit ihr werden wir über das kulturelle Erbe, die Verantwortung dafür und heutige Entwicklungen sprechen. Zudem ermöglicht uns die Autorin Barbara Cucini auch einen umfassenden Einblick in eine sogenannte Contrada des Palio in Siena, eines der anspruchsvollsten Pferderennen der Welt. Die gebürtige Italienerin spricht deutsch. Durch sie erhalten wir einen Blick hinter die Kulissen der Stadt. Danach haben Sie Zeit zur Erholung oder für eigene Erkundungen vor Ort.

Tag 6: Dienstag

Ganz wie Sie mögen: Wir bieten Ihnen die Chance, auf einem Ganztagesausflug noch mehr von der herrlichen toskanischen Landschaft zu sehen (Zusatzpaket B). Alternativ können Sie Ihre Freizeit in Siena auskosten oder einen eigenen Ausflug planen.

«Und doch lässt sich kaum sagen, ob nicht die Abende noch vergnügter als der Tag hingehen..»

(J.W. Goethe, Italienische Reise, 15.11.1786)

Tag 7: Mittwoch

Wir starten den Ganztagesausflug mit einer Fahrt durch die Crete Senesi, eine der meditativsten Landschaften Europas. Unser erster Halt ist in der idealen Stadt der Renaissance – in Pienza. Wir nehmen uns Zeit, die Stadt gemeinsam mit Petra Pforr zu erkunden und unternehmen einen kleinen Spaziergang zu einer alten Taufkirche.

Nach einer kurzen Weiterfahrt aufs Land, gelangen wir zu einem Bauernhof, einer familiären Käseherstellung des toskanischen Pecorinokäse, den wir sogleich verkosten werden! Nach dem Mittagsvesper vor Ort fahren wir durch das traumhafte Orcia-Tal. Vor Ort hören Sie literarische Auszüge unter anderem von Iris Origo, einer irisch-amerikanischen Schriftstellerin, die ihr Leben in Italien verbrachte und eine Reihe renommierter Biografien hinterliess. Am späten Nachmittag kehren wir ins Hotel zurück.

Am letzten Abend kommen wir zusammen, um ein umfangreiches Abschiedsabendessen in Siena zu geniessen. Wir lassen die Höhepunkte der Reise Revue passieren und stossen auf das Leben an: Viva!

Tag 8: Donnerstag

Am Vormittag fahren wir Richtung Flughafen in Florenz. Wir haben jedoch noch ausreichend Zeit für eine Besichtigung der Gemeinde Monteriggioni. Die Stadt wird von einer mittelalterlichen, noch heute erhaltenen Stadtmauer von etwa zwei Metern Breite und 570 Metern Länge mit Wehrgang umgeben. Über die Mauer erheben sich 14 stolze Türme, von denen elf weitgehend unbeschädigt sind. Das ist ein beeindruckender Abschluss auf der Frankenstrasse, dem alten Pilgerweg, bevor wir die Heimreise antreten!

Ciao, bella Italia! Ci vediamo la prossima volta!

Zusatzpaket A
«Viele Wege führen nach Rom»

Fakultatives Halbtagesprogramm am Samstag, 21. September
Am Vormittag besichtigen Sie mit unserem Stadtführer den Friedhof der Nicht-Katholiken, «Cimitero Acattolico», wo u. a. auch der Sohn Goethes und der marxistische Philosoph und Politiker Antonio Gramsci bestattet sind.
 Solange der Kirchenstaat existierte und die Stadt Rom vom Papst regiert wurde, d. h. bis zur Eroberung Roms durch die Truppen der italienischen Regierung im Jahre 1870, war für Nicht-Katholiken eine Beerdigung auf dem «geweihten Boden» Roms strengstens untersagt – ein Verbot, das auch für Prostituierte und Selbstmörder galt.
 Im Jahr 1716 wurde es zum ersten Mal Protestanten und anderen Nicht-Katholiken gestattet, Beerdigungen auf dem Gelände um die Pyramide des Caius Cestius, damals am Stadtrand von Rom, durchzuführen. Allerdings wurden Grabsteine erst ab 1765 zugelassen, Grabkreuze waren sogar bis zum Ende des Kirchenstaats (1870) verboten.
Im 18. und 19. Jahrhundert zog es immer mehr Ausländer nach Rom, die nicht katholischen Glaubens waren – vor allem Engländer und Deutsche, die Rom auf einer Bildungsreise besuchten. Unter ihnen waren zahlreiche Schriftsteller, Kunstmaler, Bildhauer, Schauspieler und Archäologen, die z. T. viele Jahre in Rom lebten. So wurde auch die Einrichtung eines Friedhofes für sie notwendig. Lauschen Sie in diesem besonderen Umfeld einer Lesung aus verschiedenen Memoiren! Geniessen Sie im Anschluss gemeinsam das Mittagessen in einem Altstadt-Restaurant!

Details: Abfahrt um ca. 9 Uhr. Rückkehr ins Hotel um ca. 14 Uhr.
Preis: CHF 67. Mindestens 2 Personen.

Zusatzpaket B «romantisch, schmackhaft, engagiert»

Fakultativer Ganztagesausflug am Mittwoch, 25. September
Sie werden mit einem Kleinbus abgeholt und fahren in die toskanische Landschaft. Besichtigen Sie die Abtei Sant’Antimo, eine der schönsten romanischen Kirchen Italiens! Anschliessend fahren Sie nach Montalcino, ein einladender Ort in malerischer Umgebung – und Zentrum eines der wichtigsten italienischen Weingebiete. Montalcino ist das Herz des köstlichen Brunello-Weines. Besichtigen Sie mit unserer Literatur- und Weinexpertin Dr. Petra Pforr die mittelalterliche Burg und das Dorf! Zum Mittagessen haben Sie frei in Montalcino – und die freie Wahl, je nachdem, wonach es Ihnen gelüstet.

Am Nachmittag geniessen Sie eine exklusive Weinprobe im Paradiso di Frassina, einem Weingut, das den berühmten Brunello di Montalcino herstellt – und dies auf eine ganz besondere Art. Hier begegnet die Poesie der Landwirtschaft. Lassen Sie sich überraschen!

Im Anschluss treffen Sie sich zu einer Gesprächsrunde mit der engagierten Wein-Journalistin Telsche Peters, einer deutschen Buchautorin. Sie lebte lange Zeit im Reich des Brunellos. Heute setzt sie sich intensiv mit der Authentik und der Qualität der landwirtschaftlichen Bio-Produkte der Toskana auseinander. Mit ihr blicken Sie hinter die Kulissen und lernen allerlei über die Vorzüge der Landschaft der Südtoskana.
 Am Abend treffen Sie die Gruppe zum Abschlussessen in Siena.

Details: Abfahrt um ca. 9 Uhr. Rückkehr ins Hotel um ca. 17 Uhr.
Preis: CHF 139. Mindestens 4 Personen.
 

Verlängerung

Falls Sie den Aufenthalt verlängern möchten, ist Literaturecho mit Rat und Tat an Ihrer Seite. Gerne beraten wir Sie! Sprechen Sie uns an!

Stand: Februar 2019. Änderungen sind noch möglich!

Copyright für die Bilder auf dieser Seite: Pauline Mae De Leon, Henry Paul, Josh Hild, Jack Seeds, Konrad Marx und Cristina Gottardi