Bestellungen

Buchhandelsvertreter – unsichtbar und unersetzlich

76.547 Bücher erschienen neu im vergangenem Jahr. Wie finden das Team einer Buchhandlung aus der riesigen Auswahl an Büchern die richtigen Titel für ihre Buchhandlung und ihre Lesenden? Alles lesen können sie nicht. Doch jede Buchhandlung hat im besten Falle eine eigene inhaltlich Ausrichtung und eine eigene Leserschaft mit spezifischen Wünschen.

Brueckenbauer

Brückenbauer

Ausserhalb der Buchbranche kennt man die Buchhandelsvertreter kaum; sie gehören zu den unsichtbaren Menschen. Die Vertreter sind Brückenbauer zwischen Verlag und Handel. Sie beraten, geben Einkaufshilfen, nehmen Bestellungen entgegen. Sie stellen die geplanten Titel ihrer Verlage vor und geben ihr (fachspezifisches) Wissen an den Handel weiter. Sie schwärmen von durchwachten Lesenächten mit Vorabdrucken. „Das Potenzial des nicht offensichtlich Erfolgsversprechenden kann ein Vertreter im persönlichen Gespräch ausleuchten“, fasst es Patrick Schneebeli, verantwortlich für den Vertrieb von Architektur- und Kunstbüchern, zusammen.
Vertreter sind Stimme und Ohr zugleich. In Vertretersitzungen erhalten sie von „ihrem“ Verlag Einblick in die neuen Titel und lernen die Autorenschaft kennen. Diese Sitzungen finden meist zweimal pro Jahr statt – im April für die Herbsttitel und im November für die Frühjahrs-Neuerscheinungen. Anschliessend besuchen die Vertreter mit den neuen Verlagsvorschauen die Buchhandlungen ihres Einzugsgebietes.

Bestellungen

Zusammenarbeit im Dialog

Diese Zusammenarbeit ist ein Dialog: Die Rückmeldungen der Vertreter sind für den Verlag wertvoll. Ihre Einschätzungen zu Absatzzahlen, Verkaufsaktionen und Marketingstrategien sind für die Entwicklung eines Verlagsprogramms wichtig. Und Vertreter sind Vertraute des Buchhandels. Meist sind sie jahrelang im Einsatz. Für Buchhändler sind sie oft die ersten Ansprechpartner bei Fragen und Problemen, Lob und Kritik. 
Ein lebendiger Buchhandel braucht eine gute Titelauswahl – und dafür sind engagierte Menschen erforderlich. Innerhalb der Buchbranche kennt man sie sehr gut: die Vertreter.

Hans Frieden ist Buchhandelsvertreter für zahlreiche Schweizer Verlage in Deutschland.
Die Kolumne wird monatlich in der Programmzeitung Basel veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.