Dänische Bibliotheken – Die Zukunft besichtigen

Die Kulturhauptstadt Aarhus und die Bibliothek „DOKK1“

Eine Stadt investiert in einen Neubau für eine Bibliothek! Am Ende der Fussgängerzone von Aarhus verbindet das einladende Gebäude die Innenstadt mit der Waterkant und lockt so die Bürger ans Wasser und zum Buch.

Aarhus, die zweitgrösste Stadt Dänemarks, ist in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Dieser Titel, der an jeweils zwei Städte vergeben wird, lässt mich generell aufhorchen und neugierig werden. Denn meine Heimatstadt Weimar war im Jahr 1999 Kulturhauptstadt. Die Erfahrung, während eines Jahres internationale Kultur vor meiner Haustür zu erleben, hat mich geprägt. Ich glaube, dass ich u. a. deswegen Kulturwissenschaftlerin und Kulturmanagerin geworden bin. Zudem liebe ich Dänemark.

Das „DOKK1“

Vor zwei Jahren wurde in Aarhus die grösste Bibliothek Skandinaviens eröffnet: das „DOKK1“ im umgewidmeten ehemaligen Hafengelände. Der Name ist von dem Dock abgeleitet, das hier stand, bevor der Hafen zum modernen Stadtgebiet mit Wohnungsneubauten entwickelt wurde.

Das Ziel der Bauherrschaft war gross: eine Bibliothek zum Austausch- und Begegnungsort zu machen. Die Stadt investierte über 100 Millionen CHF in diesen Neubau. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelte zur Eröffnung: „Die öffentliche Bibliothek erfährt gerade eine gewaltige Transformation von der altehrwürdigen Bildungsstätte zum multiplen Kultur- und Veranstaltungsort. Im dänischen Aarhus kann man die Zukunft schon besichtigen.“

Bücher spielen dabei offenbar nur noch eine untergeordnete Rolle, so schelten die verschiedenen Medien. Angeblich dreht sich alles um Kommunikation, Dienstleistung und ein zeitgemässes Veranstaltungsprogramm. Das oberste Gebot heisst Integration. Das weckt meine Neugier, denn eigentlich ist es weniger eine Kritik als vielmehr ein Lob!

Obwohl ich kein Dänisch spreche, bin ich doch inspiriert und motiviert, in diese literarische Insel am Hafen einzutauchen. Die neue dänische Bibliothek ist eine (literarische) Bibliothek mit Kulturhauscharakter, ein demokratischer Ort der Bildung für alle, ein Think Tank und die Brutstätte innovativer Ideen!

In der Realität laden mich zwei grosse Etagen zum Verweilen ein – und auch zum Lesen und Ausleihen von Büchern. Im Dachgeschoss, dem Logenplatz mit Ausblick über Innenstadt und Hafen, sind Gewerbeflächen, die Zentrale der Kulturstadt und die Stadtverwaltung untergebracht. Mit diesen Mieteinnahmen sorgt die Bibliothek für eine ergänzende Finanzierung.

Aarhus

Pro und Kontra

Doch es hat, wie so oft, zwei Seiten. Das Geld, das hier investiert wurde, fehlt in anderen Stadteilen – oft dort, wo der Anteil zugewanderter Einwohner höher ist. Ob diese Menschen extra in die Hauptbibliothek fahren, ist unklar und unwahrscheinlich, meinen Kritiker. Für viele Jugendliche ist die schmucklose Zweigstelle der Stadtbibliothek in einem verwahrlosten Einkaufszentrum in Gellerup, einem Vorort von Aarhus, der einzige Zugang zu ausserschulischer Bildung. Bücher und Ansprechpartner, die sie zu Hause nicht haben, – dort gibt es sie.

Die öffentliche Diskussion und die zahlreichen Medienberichte waren für mich Grund genug, in die Stadt zu fahren und das „DOKK1“ genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich fand das „DOKK1“ wunderbar! Unabhängig vom Personal und ohne Schlüssel konnte ich auch als Tourist vor Ort zu jeder Tageszeit stöbern, lesen und Bücher ausleihen – und das kostenlos und ohne Konsumzwang. Inspirierend war es!

Fahren Sie mal hin und schnuppern Sie Zukunftsluft! Und lesen Sie zuvor meinen Erfahrungsbericht.

Adressen in Aarhus

Sollten Sie nach Aarhus reisen wollen, habe ich noch folgende Tipps für Sie: Das Radisson Blu Scandinavia Hotel ist kein Geheimtipp, liegt aber so zentral, dass alle Sehenswürdigkeiten einfach zu Fuss erreichbar sind. Natürlich sollten Sie zuerst an den Hafen, sich das „DOKK1“ ansehen und tief die frische Meeresluft einatmen. Wenn Sie nach einem Besuch im „DOKK1“ noch Zeit, Energie und Lust haben, besuchen Sie das ARoS-Museum mit der neuen begehbaren Lichtinstallation von Olafur Eliaason. Auf dem Dach führt ein Rundweg mit Rundum-Blick die Besucher über die Stadt durch einen gläsernen Regenbogen.

Aros

Das Rathaus in Aarhus wurde nach den Plänen der dänischen Architekten Arne Jacobsen und Erik Møller gebaut. Es ist vollständig restauriert und für Design- und Architekturinteressierte mit einer einstündigen, sehr guten Führung in Englisch (auch hinter die Kulissen) zu besichtigen.
Kulinarisch stärken können Sie sich sehr gut bei Juliette im gleichnamigen Restaurant (Jægergårdsgade 54) – unbedingt reservieren! Und schauen Sie in den Veranstaltungsplan des Kulturstadtprogramms, vielleicht haben Sie ja sogar die Chance, eine der vielen inspirierenden Veranstaltungen im „DOKK1“ zu besuchen!
God tur! (Dänisch für „Gute Reise!“)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.